Brandenburger
Netzwerk für
Klimaanpassung im Obstbau

Updated on 13. September 2022

Feigenanbau

Cécile Prunier (Projektleitung Feige BW) referierte auf der diesjährigen Online-Veranstaltung der Fruchtwelt Bodensee über Sortenprüfung bei Feigen am Kompetenzzentrum Obstbau Bodensee (KOB). Dabei wurde vor allem auf guten Geschmack und Aussehen, Kältetoleranz und Größe geachtet. Angebaut wurde im Freiland, Gewächshaus und Folientunnel. Bei der Kultur sollte auf moderate Wasserverfügbarkeit und hohe Sonneneinstrahlung geachtet werden. Zur Erziehung zu einer hohen, schlanken Fruchtwand werden die Pflanzen am Gerüst mit 2 m Abstand im geschützten Anbau (im Freiland >= 3 m) erzogen. Drei Triebe werden hochgezogen und tragen dann die Früchte. Nach der Ernte werden die abgetragenen Triebe entfernt und von unten die Nachfolgetriebe wieder hochgezogen. Bilder zeigten deutlich, dass die Feigen im Freiland deutlich hinter denen im geschützten Anbau zurückliegen. Der ausgewachsene baum braucht lediglich 15-20 l Wasser am Tag. Eine geringe Erhaltungsdüngung reicht aus. Bisher sind keine Pflanzenschutzmittel zugelassen aber auch keine ertragsmindernden Schädlinge in Deutschland. Lediglich die ‚Feigenblattmotte wurde eingeschleppt und kann Fraßschäden und Gespinste an Feigenblättern verursachen. Ameisen, Kellerasseln und Ohrenzwicker können an reifen Früchten fressen und die Kirschessigfliege nutzt die reifen Früchte zur Eiablage. Fruchtschädlinge lassen sich mit regelmäßigen Ernten (min. alle 2 Tage) gut in den Griff bekommen. Die Ernte beginnt im Juli, gefolgt von einer Erntepause im August, welche durch geringe Bewässerung ausgelöst wird, um die Verhältnisse des Mittelmeerraumes zu simulieren. Die Haupternte geht dann von September bis Anfang November. Die Ernte wurde 2021 durch kalte Verhältnisse beendet. Wenn es also einen warmen Herbst gibt, könnte länger geerntet werden und dementsprechend mehr Ertrag eingefahren werden. Den höchsten Ertrag konnte ‚Dalmatie sy‘ mit knapp 900 g. Die Vermarktung ist ab 40 mm (+-5 mm) Durchmesser zulässig. Für die Vermarktung wurde die Marke ‚Ländle Feige‘ geschaffen, es fehlt allerdings noch an nennenswerten Produktionsmengen. Eine Aufzeichnung des Vortrages finden sie hier: https://bit.ly/35NmsI6.

Quelle:  Prunier, C. (2022). Feigen aus Baden-Württemberg. Vortrag auf der Fruchtwelt Bodensee am 18.02.2022. https://www.farming.plus/de/c/feigen-aus-baden-wuerttemberg.20644 [04.03.2022]

Jahr: 2022

Land: Deutschland, BW

Kultur: Feige

Sorte:  ‚Dalmatie‘; ‚Tena‘;’Figue de ‚Marseille‘; ‚Nordland‘; ‚Bayernfeige‘; ‚Brown Turkey‘; ‚Madleine des Deux Saisons‘; ‚Pastiliere‘; ‚Ronde de Bordeaux‘; ‚Sultane‘; ‚Noire de Barbentane‘; ‚Sultane‘; ‚Col de Dame Noire‘; ‚Ländle Feige‘