Brandenburger
Netzwerk für
Klimaanpassung im Obstbau

Updated on 21. September 2022

Kiwibeeren in Mecklenburg-Vorpommern

Der Austrieb von Kiwibeeren erfolgt sehr früh im Jahr. 2017 – 2020 lag er zwischen dem 6.3. und 18.3. an der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei MV bei Gülzow. Die Kiwibeeren bilden fast ausschließlich am Erstaustrieb Blüten, was sie anfällig für Spätfrost macht. Hier führten Spätfröste Mitte April mit ca. -4 °C zum kompletten Absterben der Erstaustriebe im Jahr 2019. Bis zum Jahr 2020 konnten keine Schaderreger festgestellt werden. Im Jahr 2018 waren die Erträge gering (< 4 kg/Pflanze). ‚Cinderella‘ und ‚Fresh Jumbo‘, gefolgt von ‚Rote Veronica‘ hatten den höchsten Ertrag in diesem Jahr. Im Jahr 2020 waren die Erträge höher, die Sorte ‚Fresh Jumbo‘ konnte mit Abstand die höchsten Erträge erzielen (>14 kg/Pflanze), gefolgt von ‚Rote Verona‘, ‚Cinderella‘ und ‚Honig 1‘.

Quelle:  Hippauf F., 2021. Kiwibeeren-Sortensichtung in Gülzow. Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei MV https://www.landwirtschaft-mv.de/Fachinformationen/Obstbau/?id=1213&processor=processor.sa.lfaforenbeitrag [16.11.2021]

Jahr: 2021

Land: Deutschland, MV

Institut: Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei MV

Kultur: Kiwibeere

Sorte:  ‚Cinderella‘; ‚Veitskaja‘; ‚Meyer 74-49‘; ‚Molli‘; ‚Rote Verona‘; ‚Honig‘ 1; ‚Maki‘; ‚Fresh Jumbo‘; ‚Super Jumbo‘