Brandenburger
Netzwerk für
Klimaanpassung im Obstbau

Updated on 13. September 2022

Defizitbewässerung bei Steinfrüchten

Gesteuerte Defizitbewässerung (RDI) hat verschiedene Vorteile. Unter Anderem kann das vegetative Wachstum gebremst werden und dadurch die Lichtverteilung in der Baumkrone verbessert werden, was wiederum zu höherer Fruchtqualität führen kann.
Vor Allem aber kann eine Wassereinsparung von bis zu 50 % erreicht werden ohne dass mit Ernteeinbußen zu rechnen ist. Shackel et al., 2000b haben zum Beispiel erfolgreich eine Bewässerung über Stammwasserpotential bei Pflaumen (Prunus ‚domestica L.) etabliert. Diese Methode hat Shackel, 2011 auf weitere Obstarten angewendet, unter anderem Mandel, Pfirsich und Kirsche. Er kam zu dem Schluss, dass Evapotranspirationsmodelle weiterhin wichtig für die Bewässerungssteuerung sein würden. Allerdings würde eine sichere, individuelle Bewässerungsstrategie, Messungen von Stressparametern an der Pflanze, wie z.B. Stammwasserpotential benötigen.

Quelle:  Shackel, K. (2011). A plant-based approach to deficit irrigation in trees and vines. HortScience, 46(2), 173-177.

Jahr: 2011

Land: USA, California

Kultur: Pflaume; Mandel; Pfirsich; Kirsche