Brandenburger
Netzwerk für
Klimaanpassung im Obstbau

Exotisches Obst in Brandenburg?

In einem Bericht des rbb wird darüber spekuliert ob im Zuge des Klimawandels nicht bald exotische Früchte wie Bananen oder Limetten in Brandenburg angebaut werden können. Dies wird von Experten wie Thomas Bröcker natürlich dementiert. Denn trotz wärmeren Wintern wird es in Brandenburg in absehbarer Zeit wohl keine frostfreien Winter geben. Gerade durch diese milderen Temperaturen im Winter und Frühjahr verfrüht sich die Obstblüte, was zur Folge hat, dass die Blüten durch Spätfröste geschädigt werden können und es zu Ernteausfällen kommt. Ein Anbau von südländischen Obst- oder Gemüsearten ist somit meist nur in Gewächshäusern zu realisieren, was wiederum zu erhöhten Energiekosten führt. In der Direktvermarktung (höhere Preise erzielbar) können auch Weinbau, Tafeltrauben, Kaki, Pawpaw oder Melonen zukünftig eine Rolle spielen. Es werden aber weiterhin Kirschen, Äpfel, Heidelbeeren, Sanddorn und Pflaumen angebaut werden. Die Sorten könnten sich allerdings ändern. So spielen in Zukunft die Wassernutzungseffizienz, Frostresistenz der Blüten und auch der Blühzeitpunkt eine Rolle. Zunehmende Wetterextreme wie Hagel, Hitze und Starkregen machen den Obstbau zusätzlich risikoreicher. Den gesamten Artikel können Sie hier lesen: https://bit.ly/3FHEh7W.

Quelle:  Jurkschat, R. (2022). Warum Brandenburger Obstbauern bald in den Melonen-Anbau einsteigen könnten. https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2022/01/regional-obst-gemuese-brandenburg-berlin-melone-kiwi-aubergine-paprika.html#top-of-comments [21.01.2022] 

Jahr: 2022

Land: Deutschland, BB

Institut: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) Anstalt des öffentlichen Rechts

Kultur: Banane; Limette; Weinbau; Tafeltraube;Kaki; Pawpaw; Melonen; Kirsche; Apfel; Heidelbeere; Sanddorn; Pflaumen