Brandenburger
Netzwerk für
Klimaanpassung im Obstbau

Updated on 29. September 2022

PRD und DI bei Fuji

2005 wurden Versuche mit Defizitbewässerung und partieller Wurzeltrockenheit in ‚Fuji‘ – Apfelplantagen auf tiefen Böden mit hoher Wasserhaltekapazität durchgeführt. Beide Bewässerungsarten konnten 45 – 50 % Wasser einsparen, ohne dabei Qualitätsverluste zu erleiden.
Nur die Variante mit Defizitbewässerung hatte in einem von drei Jahren einen geringeren Ertrag. Beide Varianten hatte festere Früchte und höheren löslichen Feststoffgehalt. Beide Bewässerungsvarianten konnten große Mengen an Wasser einsparen und zusätzlich die Qualität der Äpfel beeinflussen, ohne signifikante Ertragsminderung hinnehmen zu müssen.

Quelle:  Leib, B. G., Caspari, H. W., Redulla, C. A., Andrews, P. K., & Jabro, J. J. (2006). Partial rootzone drying and deficit irrigation of ‘Fuji’apples in a semi-arid climate. Irrigation science, 24(2), 85-99.

Jahr: 2006

Land: USA (Washington State)

Institut: Washington State University; Colorado State University

Kultur: Apfel

Sorte:  Fuji

ID: DOI 10.1007/s00271-005-0013-9